Edith Zuschmann, Gründerin und CEO von 261 Fearless, stehend vor dem Wörthersee in Klagenfurt, Österreich.
Menschen und Karriere
14.12.2021

Mut zum ersten Schritt

Edith Zuschmann ist Co-Founderin von 261 Fearless und aktiviert Frauen, Bewegung in ihr berufliches und privates Leben zu bringen.

Das globale Frauen-Laufnetzwerk „261 Fearless“ wurde als weltweite Bewegung gegründet, die Frauen Freude, Kraft und vor allem Mut durch Bewegung schenken soll.

Vor über zehn Jahren stellte Edith Zuschmann, gemeinsam mit Kathrine Switzer, die globale Bewegung „261 Fearless“ - sprichwörtlich - auf die Beine. Neben weltweiten organisatorischen Aufgaben, sorgt Edith Zuschmann ebenso für die wöchentlichen Lauftreffs Club 261 des österreichischen Ablegers in Kärnten, der Steiermark und Wien.

Bitte akzeptieren Sie die Marketing Cookies für diese Website, um Youtube-Videos ansehen zu können.
Kathrine Switzer beim Boston Marathon - damals und heute. (Getty Images)
©Boston Herald , ©Hagen Hopkins

Gemeinsam haben wir die Kraft, die Welt zu verändern.

Es braucht nur jemanden, der den ersten Schritt macht. Und wie viel solch ein erster Schritt bewirken kann, erfuhr Kathrine Switzer einige Stunden nach ihrem ersten Marathon. Denn als sie die Ziellinie des Boston Marathons 1967 erreichte, gingen ihre Bilder bereits um die Welt: Sie war die erste Frau, die den Mut hatte offiziell einen Marathon zu laufen. Und das zu einer Zeit als dies Frauen noch untersagt war.

Während ihrer Teilnahme wurde sie von einem der Renn-Manager attackiert, der versuchte sie aufzuhalten. Die Fotos eines zufällig vorbeifahrenden Pressewagens fingen den Angriffsmoment ein. Es war der Moment, der Kathrine klarmachte, dass sie dieses Rennen zu Ende laufen muss und wenn es auf allen Vieren ist.
Edith Zuschmann
"Wir merken immer wieder: Gemeinsam schafft man einfach mehr. Deshalb sage ich immer: Trau dich. Setz´ den ersten Schritt. Und du wirst sehen: der zweite kommt automatisch."
Frau läuft entlang einer Landstraße

Parallelen zur Energiewende

Frau läuft entlang einer Landstraße

Parallelen zur Energiewende

Diese Worte bringen Lisa Csenar zum Schmunzeln, lassen sie sich doch 1:1 auf „unseren Weg zur Energiewende umlegen“. „Manche Projekte sind so dringend und wichtig und brauchen dennoch Jahre, bis sie umgesetzt werden können. Da braucht man manchmal einen langen Atem“, erzählt die Teamleiterin der VERBUND Tochtergesellschaft VERBUND Green Power.

Auf ihr erstes Windrad habe sie viele Jahre gewartet und dabei erkannt, wie wichtig es ist, dranzubleiben und nicht von seinem Weg abzukommen. Denn nur so, und mit der Unterstützung von allen, können derart große Ziele auch erreicht werden.

Frau blickt in die Ferne
"Die Energiewende 2030 ist ein großes Ziel. Und die Zeit läuft uns davon. Aber wir können das schaffen. Wenn wir jetzt loslegen. Jeder und jede von uns mit einem ersten Schritt. "
Die Performance von CID RIM in der Maschinenhalle im Donaukraftwerk Wien-Freudenau. © Kurt Prinz
Nachhaltigkeit und Energiewende
24.11.2021

Sustainable Beats: So klingt die Energiewende

Zum ersten Mal kann man grüne Energie auch hören: Der Künstler CID RIM verarbeitet Klänge aus dem Donaukraftwerk Wien-Freudenau zu einem Musiktrack.
Sustainable Beats: So klingt die Energiewende
Das Gesauese (Credit Stefan Leitner)
Natur und Regionen
24.09.2021

"Slow Tourism": Warum der Kunde nicht mehr König ist.

Aufräumaktionen in der Natur - sogenannte CleanUP Days - werden immer beliebter. Warum das? Und was hat das mit sanftem Tourismus zu tun?
"Slow Tourism": Warum der Kunde nicht mehr König ist.
INVOCATION FOR HOPE A new commission by Superflux Superflux, Künstlerisches Rendering der immersiven Installation Invocation for Hope, 2021 © Superflux
Nachhaltigkeit und Energiewende
10.09.2021

Kann die Kunst das Klima retten?

Im Kampf gegen den Klimawandel benötigen wir die enormen Potenziale der Kunst. Wir sollten ihr daher mehr Aufmerksamkeit schenken.
Kann die Kunst das Klima retten?